Projekt-Krisenmanagement mit Hilfe von systemischen Interventionstechniken

Lösungswege aus der Projektkrise

Zombie-Projekte © Bianca Fuhrman

Ausgangslage

Akute Probleme oder festgefahrene Krisen im Projekt oder im Team

Das Projekt oder das Team ist blockiert, Problemherde sind vielleicht schon über Jahre gewachsen, und die Arbeitsgruppe hat sich mit ihnen arrangiert … Es herrscht Stillstand – und keiner weiß so recht, warum. Auf der Suche nach der optimalen Lösung hilft ein roter Faden. Bei der Arbeit mit kreativen Interventionen im Projektmanagement sind das die folgenden sieben Arbeitsschritte:

Ihr Nutzen

Einige der zahlreichen Wirkungen von systemischen Interventionen:

  • Den Beteiligten wird der Spiegel vorgehalten.
  • Sie werden zum Umdenken veranlasst.
  • Ihnen wird der Vorteil einer Problemlösung verdeutlicht.
  • Die Beteiligten werden emotional angesprochen und aktiviert.
  • Bisherige Grenzen werden ausgeweitet.
  • Prozesse werden von der Sach- auf die Beziehungsebene gehoben, also emotional ausgestaltet.
Projektmanagement- und Krisenmanagement-Beratung bei Bianca Fuhrmann anfragen per E-Mail info@bianca-fuhrmann.de oder telefonisch unter 02 21-97 13 80 04

1. Analyse

Wo bzw. was ist eigentlich das „echte“ Problem?

Kernmotiv kenne, verstehe ich leichter, wodurch ein Problem entstanden ist – und wie es gelöst werden kann.

 

Ein Beispiel: Der Leiter eines Projekts mit dem Ziel Prozessoptimierung ist davon selbst betroffen und blockiert daher womöglich das Projekt.

 

Oder:

Was soll mit einer neuen Idee erreicht werden?

2. Kleine Stakeholder-Analyse

Wenn das eigentliche Problem erkannt ist, stehen drei Fragen im Fokus:

  •  Wie verhalten sich die Beteiligten und welche Beweggründe haben sie?
  • Wer hat welchen Nutzen, wenn welches Ereignis eintritt?
  • Wie sieht das Beziehungsgeflecht aus?

 

Die Antworten auf diese Fragen bestimmen das weitere Vorgehen, denn: Jedes Teammitglied verfolgt eigene Motive und handelt danach, bewusst oder unbewusst. Ob ich den Beweggrund einer Person verstehe, entscheidet deshalb darüber, ob ich den passenden Ansatz finde, sie zu überzeugen oder nicht. Sprich: Um ein Projekt erfolgreich umzusetzen, ist es wichtig, jedem Teammitglied seinen eigenen Nutzen zu verdeutlichen. Das schafft Motivation und bringt das Projekt voran.

3. Zieldefinition

Die zentralen Fragen in dieser Phase:

  • Welches Ergebnis wird angestrebt? Und von wem?
  • Welche klassischen Maßnahmen sind zielführend?
  • An welcher Stelle ist ein Impuls durch einen Aha-Effekt sinnvoll oder sogar notwendig, und was soll dadurch erreicht werden?

 

Kreative Interventionen sind sehr wirksam in Projektkrisen und -reviews. Außerdem können sie den entscheidenden Impuls liefern, um ein anstehendes Projekt strategisch zu implementieren oder das Projektteam zusammenzuschweißen.


4. Systematische Ideensuche

  • Was kann den Beteiligten die Augen öffnen und sie wachrütteln?
  • Was kann sie zu Betroffenen machen?
  • Was kann sie bewegen?
  • Welchen Intervention brauche ich also?

 

Anschließend werden die möglichen Interventionen mit den Erkenntnissen aus der Stakeholder-Analyse abgeglichen. Der am besten geeignete Impuls wird ausgewählt.

5. Virtuelles Durchspielen

„Virtuelles Durchspielen“ bezeichnet ein Planspiel: In dieser Phase denke ich alle Möglichkeiten durch, wie ich die Interventionen umsetzen könnte. Ich überlege, welche Beteiligten wie reagieren können, und wäge sehr genau ab, ob dies die gewünschten Reaktionen sind.

6. Ausarbeitung und Einsatz der Intervention

Eine Intervention will genau geplant sein, damit sie die erwünschte Wirkung entfalten kann. In diesem Schritt geht es also um die detaillierte Planung und Umsetzung:

 

  • Welches Vorgehen führt zum Ziel?
  • Wann, wo und wie setze ich den Aha-Effekt ein?
  • Und welche Medien nutze ich dafür?

7. Reflexion

Wurde das Ziel wirklich erreicht?

Nur wer das Ergebnis seines Handelns stets überprüft, kann sich verbessern. Deshalb hat für mich die Frage, ob die Intervention die gewünschte Wirkung entfaltet hat, große Bedeutung. Gleichzeitig ermöglicht mir die Reflexion zu erkennen, ob und welche Randeffekte zusätzlich aufgetreten sind. Daraus ergeben sich wertvolle Hinweise für das weitere Vorgehen.